Politik

Corona-Krise belastet Frechens Haushalt – Kämmerer Dr. Lehmann gewährt Einblicke

Eben war es auch Thema in den 19-Uhr-Nachrichten des ZDF: Städte und Gemeinden drohen in der Corona-Krise in finanzielle Notlage zu stürzen. Der Shutdown wirkt sich massiv auf die Steuereinnahmen aus, von denen die Kommunen leben. In der Folge drohen Gebührenerhöhungen oder gar das Aus für freiwillige Leistungen und Einrichtungen der Städte und Gemeinden. Vergangene Woche gewährte Kämmerer Dr. Patrick Lehmann im Haupt-, Personal- und Finanzausschuss einen Einblick in die aktuelle finanzielle Lage der Stadt Frechen und erläuterte ein Kommunal-Schutzpaket, das die Landesregierung zur Rettung der Kommunen geschnürt hat.

Leute

Gedenken an sowjetische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Königsdorf - Kranzniederlegung auf dem Südfriedhof von Linken und Grünen

Sowjetische Zwangsarbeiter in Königsdorf – Gedenken zum Tag der Befreiung am 8. Mai vor 75 Jahren

75 Jahre nach Kriegsende am 8. Mai 1945 legten die Stadtratsfraktionen von  Linken und Bündnis 90/Die Grünen am Freitag an den Gräbern sowjetischer Kriegsgefangener und Zwangsarbeiter auf dem Friedhof Süd in Frechen-Königsdorf Kränze nieder. „Es ist uns einfach wichtig, diesen Tag trotz Pandemie nicht sang- und klanglos verstreichen zu lassen“, erklärte Peter Singer von den Linken. Nach den lokalhistorischen Forschungen von Professor Dr. Paul Stelkens und von Dr. Jochen Menge wurden russische Kriegsgefangene in Arbeitskommandos auf heutigem Frechener Stadtgebiet eingesetzt. Es gab eigene Lager in Grefrath und in Königsdorf.

Attraktionen

Schwarzes Kreuz an der K40 - das Betonkreuz ist mit schwarzen Mosaiksteinchen besetzt und hat die Bedeutung eines Pestkreuzes

Zum Pestkreuz von Kleinkönigsdorf

Im Jahre 1522 soll ein wundertätiges Kruzifix die Stadt Rom vor der Pest bewahrt haben. Zu diesem „Pestkreuz“ pilgerte im März Papst Franziskus, um für ein Ende der Corona-Pandemie zu bitten. In Frechen gibt es auch so ein Pestkreuz: Das so genannte „Schwarze Kreuz“ steht in Kleinkönigsdorf an der Landstraße nach Brauweiler. Vermutlich baten katholische Gläubige schon im 17. Jahrhundert am Pestkreuz darum, gesund zu bleiben. Ein Buchtipp.