Initiative zur Verschönerung der Hauptstraße: Leere Läden als Galerien

Im Vorbeigehen verfolgen Passanten, wie Horst Thelen (l.) und Peter Klaucke Bilder im Schaufenstern des Lades auf der Hauptstraße 81 aufhängen.

Im Vorbeigehen verfolgten Passanten am Dienstag, wie Horst Thelen und Peter Klaucke Bilder im Schaufenstern des Lades auf der Hauptstraße 81 aufhängten.
Foto: Susanne Neumann

 

Walburga Maraite lebt seit 2007 in Frechen und ist seit 2010 als selbstständige Unternehmerin mit ihrem Büroservice für kleine Betriebe, Steuerberater und Privatpersonen tätig. Bei einer Bürgerinformationsveranstaltung am 30. August im Stadtsaal, bei dem es um einen Rahmenplan zur Entwicklung der Frechener Innenstadt ging, hat sie sich für die Mitarbeit in einem Workshop zur Gestaltung der Fußgängerzone gemeldet.

Frechenschau.de: Frau Maraite, Sie haben schon auf der Bürgerversammlung zur Gestaltung der Frechener Innenstadt im Stadtsaal vor zwei Wochen vorgeschlagen, dass man die Schaufenster der leer stehenden Läden mit Bildern oder anderen Werken von Frechener Kreativen verschönern könnte. Wie kam es denn dazu, dass Sie die Idee jetzt so schnell verwirklicht haben?

Walburga Maraite: Die Leerstände in der Fußgängerzone machen einen verwahrlosten Eindruck. Und ich wollte etwas daran ändern. Im Vorfeld zu der Veranstaltung im Stadtsaal hatte ich schon einige der Makler per Mail angeschrieben, die in den Schaufenstern der leeren Läden werben, und ihnen das Konzept vorgeschlagen. Der Makler vom Geschäft an der Hauptstraße 81, Dr. Claus Poschen, meldete sich ganz schnell und war sehr interessiert mehr zu erfahren. Wir haben uns ein paar Tage später im Laden getroffen und Einzelheiten besprochen. Er gab mir am gleichen Abend den Schlüssel und wir haben letzten Samstag in der Frühe auch sofort losgelegt: geputzt, gekehrt, Unkraut vor dem Geschäft ausgerupft und im Schaufenster Leinentücher aufgehängt.

Walburga Maraite und Peter Klaucke bei Vorbereitungsarbeiten am Samstag

Nachdem Walburga Maraite den Schlüssel bekommen hatte, legten sie und Peter Klaucke direkt los und brachten die Front des Ladens auf Vordermann. Foto: Horst Thelen

 

Frechenschau.de: Wer sind „wir“?

Walburga Maraite: Der Künstler Peter H.H. Klaucke aus Frechen-Königsdorf, über den ich für Frechenschau.de auch ein Portrait geschrieben habe, mein Mann Horst Thelen und ich. Peter Klaucke habe ich im letzten Jahr bei den offenen Ateliertagen kennen und schätzen gelernt. Und ich möchte ihn fördern. Er hat sich sofort bereit erklärt, die Schaufenster mit seinen Werken zu dekorieren. Herr Poschen hat sich zusätzlich ein paar Bilder für Kinder von ihm gewünscht, denn Märchenbücher hat er im Laufe seines Berufslebens auch illustriert. Demnächst werden auch Bilder von Angelika Schneeberger dazukommen, die im Kunstzentrum Signalwerk ein Atelier hat.

Frechenschau.de: Wie sieht Ihr Konzept aus?

Walburga Maraite: Solange der Laden leer steht, wird das Schaufenster von uns gestaltet. Wir bringen die Ladenfront in Schuss und kümmern uns darum, dass es auch so bleibt. Im Gegenzug dürfen wir die Fensterfront kostenlos zur Präsentation von Werken kreativer Frechener nutzen. Alle können nur gewinnen: Der Besitzer hat ein gepflegtes Umfeld für seine Immobilie. Der Makler kann sich und die Immobilie mit Logo und Grundriss ansprechend präsentieren, wenn er möchte. Die Kreativen können ihre Werke kostenfrei einer breiten Öffentlichkeit zeigen. Die Mieter der Nachbargeschäfte haben auch ein ansprechendes Umfeld, solange nicht neu vermietet ist, und last not least ist es für die Fußgänger ein schöner Anblick. Und der Stadt kann es nur recht sein.

Frechenschau.de: Warum engagieren Sie sich derart?

Walburga Maraite: Ich wohne und lebe gerne hier in Frechen. Und ich möchte meinen Anteil dafür tun, dass es hier lebenswert ist. Seit Jahren versuche ich die verschiedensten Ansprechpartner für meine Ideen zu begeistern, wie man hier im Städtchen zum Wohle aller etwas verändern könnte! Aber ich habe das Gefühl, dass man mich nicht ernst nimmt. Ich höre immer nur, was nicht geht. Und das war ich jetzt leid. Ich wollte zeigen, dass es doch geht. Wir schaffen uns unser Umfeld in dem wir leben in letzter Konsequenz selber. Jeder Einzelne ist hier gefragt seinen Beitrag zu leisten.

Frechenschau.de: Und wie geht es nun weiter?

Gerne so, gerne mit weiteren Mitstreitern und gerne mit Sponsoren. Ich kann mir für diesen Raum und andere noch viel mehr vorstellen. Einen finanziellen Beitrag kann ich nicht leisten, aber wenn es ums Anpacken geht, bin ich dabei.

Kontakt mit Walburga Maraite per Mail: frechen-gemeinsam-gestalten@web.de

 

Hauptstraße 81 vor der Aussstellung von Klauckes Bildern

Makler Claus Poschen war sofort von der Idee angetan, die Schaufenster des zur Vermietung stehenden Ladens an der Hauptstraße 81 mit Kunstwerken zu verschönern. Foto: Horst Thelen

Mit Bildern von Peter Klaucke dekoriertes Schaufenster an der Hauptstraße 81.

Aus dem leeren Schaufenster ist eine Galerie geworden, die die Blicke der Passanten auf sich zieht. Foto: Susanne Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.