Köln mit dem Mund gemalt: Bunte Bilder von fröhlicher Lebendigkeit

MundArt Künstler Rainer Broicher aus Köln vor 4 Exponaten mit Motiven aus Köln

Im inklusiven Begegnungszentrum Kirche Alt. St. Ulrich in Frechen-Buschbell zeigt der hochquerschnittsgelähmte HNO-Arzt Rainer Broicher aus Köln seine Bilder, die er mit dem Mund gemalt hat.
Foto: Susanne Neumann

Mundmalen oder Korbflechten hätten die Therapeuten ihm anbieten können, als Rainer Broicher während seiner medizinischen Rehabilitation in Murnau im Jahr 2014 um zusätzliche therapeutische Beschäftigung bat. Der hochquerschnittsgelähmte Arzt aus Köln, der sich vom Hals abwärts nicht bewegen kann, entschied sich fürs Mundmalen. „Ich hätte auch nicht gewusst, wo ich die ganzen Körbe hintun soll“, feixt seine Frau Claudia Broicher – was angesichts der zahlreichen Bilder, die im inklusiven Begegnungszentrum der Gold-Kraemer-Stiftung in Frechen-Buschbell an Wänden und Stellwänden hängen, eine durchaus schlüssige Bemerkung ist. Mehr als 100 Bilder hat Rainer Broicher gemalt, seit er mit der Mundmalerei anfing, rund 70 davon sind ab Sonntag im Inklusiven Begegnungszentrum Kirche Alt St. Ulrich sehen. „Meine bislang umfangreichste, erste eigene Ausstellung“, freut sich Rainer Broicher.

Mundmalen als Existenzgrundlage

Vor vier Jahren stürzte er bei privaten Baumarbeiten aus zehn Metern Höhe ab. Seitdem ist der Vater von drei Kindern, der als HNO-Arzt in Köln praktizierte, berufsunfähig. Die Malerei biete ihm heute auch die Möglichkeit, zum Lebensunterhalt der Familie beizutragen, erklärt der Mundmaler.

Dr. Dr. Rainer Broicher, "Dom, Kaiser-Wilhelm-Denkmal", Kunstdruck Din A2

Ein strahlend blauer Himmel bildet in vielen Bildern von Rainer Broicher den Hintergrund.
Kunstdruck: Dr. Dr. Rainer Broicher, „Dom, Kaiser-Wilhelm-Denkmal“. Foto: Susanne Neumann

Mit einem Pinsel, den er mit den Lippen hält, malt er farbenfrohe Bilder – überwiegend von seiner geliebten Heimatstadt Köln. Die erstaunlich präzise gesetzten Pinselstriche verleihen den detailreichen Gemälden eine fröhliche Lebendigkeit. Einen Motivgedanken habe er im Kopf, wenn er ein neues Bild beginnen will, erzählt der Mundmaler. Dann suche er in seiner eigenen Fotosammlung oder im Internet nach einer passenden Abbildung, die er abmalen könne: „Momentan ist mein Anspruch, möglichst realitätsnah zu malen.“

Kunstdruck, Din A2: Dr.Dr. Rainer Broicher, "Südbrücke, Abenddämmerung"

Mit der Einpinsel-Technik trägt Rainer Broicher zunächst die hellen Farben im Bild auf und wird dann dunkler.
Kunstdruck: Dr.Dr. Rainer Broicher, „Südbrücke, Abenddämmerung“.
Foto: Susanne Neumann

Mit der so genannten „Einpinsel-Technik“ trägt er Acrylfarben auf Zeichenpapier auf. Ohne den Pinsel zu wechseln malte er das gesamte Bild. Bevor er die Farbe wechselt, reinigt er den Pinsel in Wasser. Das bedingt eine bestimmte Vorgehensweise beim Malen: „Ich muss mir überlegen, wo welche Farben hinkommen und fange mit den hellen Farben an.“ Am Rand einiger Bilder der Ausstellung hat er bewusst die farbigen Flecken belassen, die entstehen, wenn er den Pinsel abstreicht, bevor er ihn für eine neue Farbe reinigt. Typisch für die Bilder des Mundmalers ist auch ein einliniger, senkrechter Bruch im Farbauftrag, der entlang eines Hutgummis entsteht, das das Blatt beim Bemalen auf dem Ständer fixiert.

Lebendige Bilder von Köln und anderen deutschen Städten

Der Dom ist sein häufigstes Motiv – die charakteristischen beiden Domtürme tauchen in vielen Bildern auf, aus unterschiedlichen Ansichten und Perspektiven. Aber auch vielen anderen markanten Ansichten und Gebäuden von Köln hat er schon ein oder mehrere Bilder gewidmet. Sie zeigen die Brücken von Köln, Kirchen wie Groß St. Martin oder St. Maria in Lyskirchen, die Kölner Seilbahn, den Tanzbrunnen, die Köln Arena, den Gürzenich oder die Deutzer Kirmes mit ihrem Riesenrad.

Kunstdruck, Din A2: Dr. Dr. Rainer Broicher, "Flughafen Köln/Bonn"

Dem Flughafen Köln-Bonn hat Rainer Broicher den Dom und den Colonius als Hintegrund spendiert.
Kunstdruck: Dr. Dr. Rainer Broicher, „Flughafen Köln/Bonn“. Foto: Susanne Neumann

Dom- und Köln-Motive sind im Erdgeschoss des Begegnungszentrums ausgestellt, der Ausstellungsraum im Untergeschoss ist den Bildern gewidmet, die Rainer Broicher Städten und Motiven aus Deutschland gewidmet hat. Wie auf Ansichtskarten kann man sie auf den ersten Blick erkennen: ob Semperoper in Dresden, die Elb-Philharmonie oder das Rathaus von Hannover.

12 Motive plus Deckblatt vereint der Deutschland-Kalender, den Rainer Broicher im Eigenverlag herausbringt. Und bereits zum vierten Mal gibt es einen Kalender mit Köln-Bildern von ihm. Deutschland- und Köln-Kalender für 2018 sind gerade fertig geworden und im Rahmen der Ausstellung zu kaufen oder per Mail zu bestellen.

 

Die Ausstellung „Kölner Mund-Art“ im inklusiven Tagungs- und Begegnungszentrum der Gold-Kraemer-Stiftung, Ulrichstr. 110 in Frechen-Buschbell, mit Werken von Mundmaler Dr. Dr. Rainer Broicher wird am Sonntag, den 8. Oktober, um 11 Uhr im Rahmen einer Vernissage eröffnet. Der Künstler ist anwesend.

Die Ausstellung ist vom 10. bis zum 28. Oktober mittwochs bis samstags von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.