„Dann machen wir eben selber einen“ – Weihnachtsmärkte in Frechen

Weihnachtsmarkt der Pfadfinder an St. Sebastianus

Zum neunten Mal in Folge veranstalten die Königsdorfer Pfadfinder einen Weihnachtsmarkt hinter der St.-Sebastianus-Kirche in Frechen-Königsdorf.
Bild: Barbara Pauli (mit freundlicher Genehmigung)

 

Mit vier Weihnachtsmärkten startet Frechen am kommenden Wochenende in den Advent! In Königsdorf locken bereits zum neunten Mal Glühwein und Rostbratwurst zu  Kunsthandwerk und Selbstgemachtem zum Verschenken. Auf der anderen Seite von Frechen startet am gleichen Wochenende der 2. Bachemer Weihnachtsmarkt. Wie der ist auch der Weihnachtsmarkt im Hof der Goldschmiede Wallraf auf Privatinitiative entstanden, erstmals vor acht Jahren. Nummer vier der Weihnachtsmärkte in Frechen zum 1. Advent ist der auf Gut Clarenhof, wo auch am 2. und am 3. Adventwochenende und täglich in der Woche vor Weinachten die Buden öffnen. Am 3. Adventwochenende findet zum ersten Mal ein Weihnachtsmarkt auf dem Johann-Schmitz-Platz mitten in Frechen statt. Und am 3. Adventsonntag lädt die Dorfgemeinschaft Habbelrath zum 27. Weihnachtsmarkt ein, erstmals an der Kirche St. Antonius.

Bachemer Weihnachtsmarkt

Der erste Bachemer Weihnachtsmarkt vergangenes Jahr am Brauhaus Creeten im Grachtenhof kam so gut an, dass es in diesem Jahr eine Neuauflage geben wird, diesmal jedoch noch etwas größer und an anderem Ort in Bachem: Haus Burggraben und der mit schönen alten Bäumen bestandene Platz davor werden am 1. Adventwochenende Schauplatz des 2. Bachemer Weihnachtsmarkts. Privatleute aus Bachem und einige Vereine organisieren den Markt und werden die Besucher im Außenbereich mit allerlei Herzhaftem bewirten, darunter Flammlachs, Champions mit Knoblauchsoße, Flammkuchen, Kachelfleisch, Reibekuchen und Würstchen, außerdem mit süßen Crêpes, Glühwein, Kinderpunsch und diversen Kaltgetränken.

Verschiedene Verkaufsstände werden im Haus Burggraben aufgebaut, dort werden unter anderem selbst genähte Babykleidung, Handarbeiten aus Papier oder Holz, selbst gemalte Bilder, Schmuck oder Aloe-Vera-Produkte angeboten. Am Sonntag kommt um 15 Uhr für kleine Besucher der Nikolaus.

Freitag, 1. Dezember, 17 bis 22 Uhr, Samstag, 2. Dezember 12 bis 22 Uhr, Sonntag, 3. Dezember 12 bis 20 Uhr

Schauplatz: Pfarrzentrum Haus Burggraben, Hubert-Prott-Straße 199 in Frechen-Bachem gegenüber der Kath. Kirche Heilig Geist.

Königsdorfer Weihnachtsmarkt

Am anderen Ende von Frechen, in Königsdorf, veranstalten die Königsdorfer Pfadfinder von der Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) am gleichen Wochenende und bereits zum neunten Mal in Folge ihren heimeligen Weihnachtsmarkt auf der Wiese hinter der St.-Sebastianus-Kirche. Ein Kreis aus 15 Ausstellern, darunter einige örtliche Geschäfte sowie Privatleute aus Königsdorf und Umgebung, bieten viel Selbstgemachtes auch zum Verschenken an, wie Seife, Plätzchen, Honig aus Königsdorf oder Liköre. Würstchen, Reibekuchen, Suppe und Waffeln, dazu Glühwein und Kinderpunsch runden das Angebot ab. Der Erlös aus Cafeteria und Getränkestand geht zu 100 Prozent an die Königsdorfer Pfadfinder.

Auch für ein Programm haben die Veranstalter gesorgt: am Samstag werden ab 16 Uhr Weihnachtsgeschichten für Kinder vorgelesen, um 17 Uhr tritt der Chor „Brückenschlag“ auf, anschließend soll Rudi Rüttgers mit seiner Gitarre im Zelt für Stimmung sorgen. Am Sonntag tritt um 15 Uhr der evangelische Singkreis auf, um 14.30 Uhr und um 16 Uhr kommt der Nikolaus vorbei.

Samstag, 2. Dezember, 15 bis 22 Uhr, Sonntag, 3. Dezember 14 bis 20 Uhr

Schauplatz: Wiese hinter der Kath. Kirche St. Sebastianus, Aachener Str. 564 in Frechen-Königsdorf

Weihnachtsmarkt im Hof hinter Schmuckatelier Wallraf

Seine Frau habe sich geärgert, dass es in Frechen keinen Weihnachtsmarkt gegeben habe, erzählt Goldschmiedemeister Frank Wallraf. „Dann machen wir eben selber einen“, entschied das Ehepaar. Das war vor acht Jahren. Seitdem erleuchtet an einem Wochenende im Advent ein kleiner, feiner Weihnachtsmarkt den Hof der Goldschmiede Wallraf an der oberen Hauptstraße in Frechen. Zwölf Aussteller seien in diesem Jahr wieder dabei, erzählt Frank Wallraf, unter anderem mit einem Tiffany-Stand, Strickwaren, Holzarbeiten aus dem Erzgebirge, selbst gemachten Plätzchen und Schmuck. Und ein junger Trompetenspieler aus der Nachbarschaft lädt zum Weihnachtsliedersingen ein.

Samstag, 2. Dezember, 12 bis 20 Uhr, Sonntag, 3. Dezember, 11 bis 19 Uhr.

Schauplatz: Hof hinter Schmuckatleier Wallraf, Hauptstraße 190 in der Frechener Innenstadt

Weihnachtsmarkt am Hofladen auf Gut Clarenhof

Der Weihnachts- und Adventmarkt am Hofladen von Gut Clarenhof wurde bereits dieses Wochenende eröffnet. Bis Weihnachten präsentieren rund 20 Aussteller jedes Adventwochenende und in der Woche vor Weihnachten täglich Kunst- und Handwerkliches zum Verschenken und Selbstbehalten, dazu gibt es Glühwein, Herzhaftes und Süßes und zwei Jahrmarktattraktionen, nämlich Entenangeln wie anno dazumal und eine historische Berg-und-Tal-Bahn aus dem Jahr 1906. Hauptbestandteil des Marktes ist der Weihnachtsbaumverkauf – auch mit Bäumen zum Selberschlagen.

Ab 25. November jeden Samstag und Sonntag von 10 bis 19 Uhr. Ab 3. Advent täglich bis Weihnachten

Schauplatz: Gut Clarenhof 5 in 50226 Frechen

1. Frechener Weihnachtsmarkt

Am 3. Adventwochende findet erstmals seit vielen Jahren wieder ein Weihnachtsmarkt mitten in Frechen statt. 15 Aussteller präsentieren unter anderem handgearbeitete Geschenkideen, Schmuck und Pflegeprodukte. Für das leibliche Wohl sorgen Spareribs, Flammlachs, Flammkuchen und natürlich Glühwein, Kinderpunsch und Co.

Am Samstag lädt Björn Heuser um 19 Uhr zum weihnachtlichen Mitsingkonzert ‚op Kölsch‘ ein und am Sonntag besucht um 15 Uhr der Nikolaus die Kinder.

Freitag, 15. Dezember, 17 bis 22 Uhr, Samstag, 16. Dezember, 12 bis 22 Uhr, Sonntag, 17. Dezember, 12 bis 20 Uhr.

Schauplatz: Johann-Schmitz-Platz, Frechen Innenstadt

Habbelrather Weihnachtsmarkt

Der Verkauf von Nordmanntannen aus Skandinavien war schon immer wesentlicher Bestandteil des Weihnachtsmarkts an der Holzhausenstraße in Frechen-Habbelrath. Das ist auch bis heute so geblieben, nur findet der 27. Habbelrather Weihnachtsmarkt, den die Dorfgemeinschaft organisiert, in diesem Jahr erstmals auf dem Platz vor der St.-Antonius-Kirche statt. Auch im Pfarrheim daneben werden ein paar Stände der insgesamt rund 10 Aussteller aufgebaut, mit einem Angebot aus überwiegend Selbst- und Handgemachtem wie Marmelade, Schmuck oder Mützen und Schals. Auch ein Krippenbauer hat sich angekündigt.

Sonntag, 17. Dezember, ab ca. 11 Uhr (nach der Hl. Messe) bis zum Abend

Schauplatz: Kath. Kirche St. Antonius, Platz an der Antoniusstraße/ Ecke Klosterstraße in Frechen-Habbelrath

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.