Woody Allen-Film als Bühnenstück: „Match Point“ im Haus am Bahndamm

Harlekin spielt Bühnenfassung von Match Point

Schon beim ersten Zusammentreffen funkt es zwischen Chris und Nola. Foto: S. Neumann

 

Letztlich entscheidet der Zufall in Woody Allens Film „Match Point“ über das Schicksal von Chris Wilton. Und Schuld und Sühne wird zur Glückssache. Der Tennislehrer aus einfachen Verhältnissen befreundet sich mit seinem Tennisschüler, dem reichen Schnösel Tom Hewett, und verschafft sich so Zutritt zur britischen Upper-Class. Er wird ein gern gesehener Gast der Familie Hewett. Toms Schwester Chloe verliebt sich in Chris, ihr Vater, Alec Hewett, winkt mit einer Anstellung in seinem Unternehmen. Chris heiratet Chloe und untermauert so seinen gesellschaftliche Aufstieg. Doch eigentlich ist er längst der erotischen Ausstrahlung von Toms Verlobten, der Schauspielerin Nola Rice, erlegen. Nachdem Tom sich wegen einer Anderen von Nola getrennt hat, beginnen Chris und Nola eine heimliche Affäre.

Lydia Rondorf und Jan Koch als Chloe und Chris in der Bühnenfassung von Woody Allens Match Point

Seine Frau Chloe (Lydia Rondorf) wünscht sich ein Kind von Chris (Jan Koch). Doch der hat eine heimliche Affäre mit Nola … Foto: S. Neumann

 

Währenddessen wünscht sich Chloe sehnlich ein Kind von Chris und leidet unter der Unlust ihres Gatten im Ehebett. Dann wird Nola schwanger …

Erstmals von einem Amateurtheater gespielt

Die deutschsprachige Bühnenfassung von Woody Allens Film „Match Point“ wurde letztes Jahr im Theater Münster uraufgeführt. Der deutsche Regisseur Christian Brey hat die Theateradaption entwickelt und inszeniert. Das Theaterensemble Harlekin ist nach eigenen Angaben das erste Amateurtheater, das sich die Aufführungsrechte an der Theateradaption von Christian Brey gesichert hat.

Unter der bewährten Regie von Sebastian Dederichs und Thomas Derenbach, die bereits bei den Harlekin-Produktionen „8 Frauen“ (2012) und „Die Frau in Schwarz“ (2015) gemeinsam Regiearbeit leisteten, bringt das Harlekin-Ensemble den Stoff aus Melodram, Krimi und Thriller auf die Bühne – untermalt mit viel Musik. Und mit zwei neuen Gesichtern unter den Darstellern: Lydia Rondorf kommt vom Erftstädter Theater „Szene 93“ und spielt die hübsche Chloe. Und zum ersten Mal überhaupt als Schauspieler auf der Bühne steht Frank Winkel als Inspector Dowd. In Frechen kennt man Frank Winkel bereits – als Musiker der Band „KoverOn“. Des Weiteren spielen: Jan Koch als Chris Wilton, Daniel Lemke als Tom Hewett, Claudia Sobetzko als verführerische Nola Rice, Dagmar Terheggen und Horst Lange als Ehepaar Hewett, den Eltern von Chloe und Tom, Brunhilde Huppertz als Nolas Nachbarin, Vera Christin Trautmann als Toms Ehefrau Heather und Bodo Lacroix als Detective Banner.

Familie Hewett in der Bühnenfassung von Match Point von Woody Allen im Haus am Bahndamm

Chris Wilton, 2.v.R. (gespielt von Jan Koch) ist durch seine Heirat mit Chloe (Lydia Rondorf, r.) Teil der Upper-Class-Familie Hewett geworden: Tom Hewett, (Daniel Lemke, l.) mit Gattin Heather (Vera Christin Trautmann), Eleanor Hewett (Dagmar Terheggen, 3.v.l.) und ihr Mann Alec Hewett (3.v.r.). Foto: S. Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.