Rubrik Aufmacher

„Ganz Frechen profitiert und wir haben den Dreck“

Anwohnr der Brikettfabrik Wachtberg in Frechen Benzelrath trafen sich im November wegen der Staubniederschläge

In der Nachbarschaft der Brikettfabrik Wachtberg in Frechen-Benzelrath verschmutzt grober Kohlestaub die Häuser und Grundstücke der Anwohner. Wiederholte Beschwerden genervter Anlieger bei RWE Power, dem Betreiber des Kohleveredelungsbetriebs, und bei der zuständigen Aufsichtsbehörde, der Bezirksregierung Arnsberg, nützten bislang wenig. Die Grenzwerte für Staub-Immisionen würden in der Umgebung der Fabrik deutlich unterschritten, zuckt man bei der Aufsichtsbehörde mit den Schultern. Weil der Gesetzgeber die Staubeinträge pro Tag und Quadratmeter aufs Jahr mittelt, werden vereinzelte Grenzwertüberschreitungen einfach nivelliert.

VEP: Einbahnstraße Clarenbergweg als erste umgesetzte Maßnahme im Verkehrsentwicklungsplan

Durchfahrverbot Clarenbergweg als VEP Projekt

Vor zwei Jahren haben die zuständigen Ausschüsse der Stadt Frechen die Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans (VEP) beschlossen. Er enthält 49 Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsabwicklung in Frechen. Erst vor wenigen Tagen wurde die erste Maßnahme umgesetzt: eine Einbahnstraßenregelung für den Clarenbergweg. Zu den Projekten, denen vor zwei Jahren höchste Dringlichkeit beschieden wurde, zählt die Maßnahme nicht. Doch die mit höchster Priorität lassen auf sich warten. Ein Grund: der Stadtverwaltung fehlt es an qualifiziertem Personal.

Keramikpreis 2018 – 1701 Rezepte für Rot und andere Versuche

Installation von Lena Kaapke in der Ausstellung zum Frechener Keramikpreis 2018 im Keramion

Die aktuelle Ausstellung im Keramion zum Keramikpreis der Frechener Kulturstiftung lädt die Besucher ein, die junge keramische Kunst in Deutschland zu entdecken, Tendenzen aufzuspüren und die facettenreiche Vielfalt der Themen und künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Material zu erkunden. Bei der Eröffnung am vergangenen Sonntag wurden auch die Preisträgerinnen und Preisträger des Keramikpreises 2018 bekannt gegeben. Drei Künstlerinnen und Künstler und ein Künstlerduo wurden ausgezeichnet.

Internet per Glasfaser in Frechen: Unternehmer beklagen Lücken in der Breitbandversorgung

Breitbandatlas (http://www.bmvi.de/DE/Themen/Digitales/Breitbandausbau/Breitbandatlas-Karte/start.html), Ausschnitt Frechen Aufmacher

„Digital“ und „kreativ“ sind die Leitworte, die die städtische Wirtschaftsförderung für den zukunfts- und wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort Frechen ausgegeben hat. Schnelles Internet gehört da zu den wichtigsten Standortfaktoren. Doch obwohl flächendeckend Glasfaserleitungen zur Breitbandversorgung von Frechen verlegt wurden, steht Highspeed-Internet nicht überall zur Verfügung. Das beklagten auch Frechener Unternehmer beim Jahresausklang der städtischen Wirtschaftsförderung letzte Woche.

Susanne Dettlaff im Interview: „Wer es schön haben will, muss sich auch einbringen.“

Susanne Dettlaff im Gespräch mit Frechenschau in ihrem Büro in der Stadtverwaltung Frechen.

Ob wegen leer stehender Geschäfte, zu vielen Ein-Euro-Läden, überquellenden Mülleimern oder verlausten Alleebäumen – Frechen City kommt nicht bei jedem gut an. Dagegen gibt ihr die städtische Wirtschaftsförderin und Stadtplanerin Susanne Dettlaff „eine gute Zwei“. Im Interview sprach sie über Chancen und Schwierigkeiten bei der Entwicklung einer attraktiven Frechener Innenstadt.

« Ältere Beiträge