Rubrik Aufmacher

Jubiläumsallee in Bachem: Auftragnehmer muss neu pflanzen

Schwarzerlen in der Jubiläumsallee an der Carl-Goerdeler-Straße in Frechen-Bachem

In einer Stellungnahme zum Zustand der Jubiläumsallee in Bachem weißt die Stadtverwaltung fachliche Fehler bei der Planung der Allee zurück und verbietet sich Aussagen und Spekulationen über ihr Gelingen durch die Stadtbetrieb Frechen GmbH. Gleichzeitig räumt die Stadt Versäumnisse bei der Pflege der jungen Bäume ein, die sie aber nicht zu verantworten habe. Die Firma, die in 2017 mit der Pflanzung der Allee beauftragt wurde, müsse auf deren Kosten nach- und neupflanzen, wo es erforderlich sei.

Baumsterben in der Jubiläumsallee in Bachem

Baumreihe an der Carl-Goerdeler-straße Richtung Ortsausgang Bachem

Insgesamt 52 Schwarzerlen wurden seit Herbst 2017 entlang der Carl-Goerdeler-Straße in Frechen-Bachem gepflanzt. Nun sind neun von ihnen offenbar tot oder so gut wie, für 37 weitere Jungbäume besteht nach Einschätzung der Stadtbetrieb Frechen GmbH kaum noch Hoffnung. Schuld seien vor allem fachlicher Murks bei Planung, Pflanzung und Pflege der jungen Allee – die trockenen Sommer 2018 und 2019 insofern nur nachrangig.

Fläche, Fläche, Fläche – und bloß nicht ans Klima denken!

Kommentar von Susanne Neumann

Die Frechener Politik hat immer noch nicht verstanden, dass man nicht weitermachen kann, wie bisher, meint Frechenschau.de-Herausgeberin Susanne Neumann. Ideen und Visionen für eine nachhaltige Stadtentwicklung sucht man in Plänen und Konzepten für Frechen vergebens. Das zeigt gerade wieder die Debatte um das jüngst im Stadtrat beschlossene Gewerbeflächenkonzept – und um die Ausrufung des Klimanotstands.

Konzept für Gewerbeflächen in Frechen – Flächenversiegelung contra Klimaschutz

Bald Gewerbefläche zwischen Krankenhaussiedlung und A4

Der Frechener Rat hat vergangene Woche ein Gewerbeflächenkonzept für die Stadt verabschiedet. Es sieht unter anderem auf dem Acker zwischen Krankenhausstraße, Bonnstraße und Autobahn 4 ein neues Gewerbegebiet vor. Vor allem deswegen stimmte die grüne Ratsfraktion gegen das Konzept. Die Versiegelung immer neuer Flächen schade dem Klima und sei nicht nötig. Stattdessen könnten die bestehenden Gewerbeflächen besser ausgenutzt werden.

„Ich will unterstützen und helfen!“

Susanne Stupp, Bürgermeisterin von Frechen, mit dem technischen Beigeordneten Robert Lehmann

Robert Lehmann meldet sich für das Telefoninterview aus seinem Büro im niedersächsischen Wunstorf. Dort leitet der neue technische Beigeordnete der Stadt Frechen derzeit noch das Baureferat. Seine Stelle in Frechen wird er voraussichtlich Anfang 2020 antreten. Der Rat der Stadt Frechen wählte den Ingenieur letzte Woche einstimmig für acht Jahre in die Spitze der Frechener Stadtverwaltung.

„Jeck mit Händikäpp“: Der designierte Prinz Karneval von Bachem ist Autist

Das nächste Prinzenpaar von Bachem

Als bei der Zuggemeinschaft Bachem bliev Bachem eine weitere Session ohne Tollitäten in Frechen-Bachem drohte, hob Schriftführerin Katja Wallraf die Hand: „Einen Prinzen hätte ich für euch“. Dass der größten Wunsch ihres Sohnes Kai tatsächlich in Erfüllung gehen würde, daran glaubte sie zunächst jedoch selbst nicht. Denn der 17-Jährige ist seit frühester Kindheit mehrfachbehindert. Reden ist nicht seine Stärke, Bützjer verteilen nicht gerade sein Ding. Aber dafür ist er ganz jeck auf Karneval.

« Ältere Beiträge