Weihnachtsmärkte in Frechen

MiPiace Stand von Nicole Schroeder auf dem 11. Königsdorfer Weihnachtsmarkt, Foto: Susanne Neumann

Königsdorfer Weihnachtsmarkt 2019, Stand „MiPiace“ von Nicole Schroeder, Inhaberin des „Schöne Sachen“-Ladens „MiPiace “ auf der Keimesstraße in der Frechener Innenstadt. Foto: Susanne Neumann

Man hatte ja immer den Martinsmarkt. Der eröffnet traditionell meistens schon am ersten Novemberwochenende die Vorweihnachtszeit in der Frechener Innenstadt. Einen Weihnachtsmarkt im Advent gab es dort dafür lange Jahre nicht. „Dann machen wir eben selber einen“, dachten sich schon verschiedene Privat- oder Geschäftsleute und Vereine aus Frechen und organisierten eigene weihnachtliche Märkte, zum Beispiel um Weihnachtsbäume zu verkaufen. Einige dieser Weihnachstmärkte haben sich etabliert.

Der Weihnachtsmarkt der Königsdorfer Pfadfinder zum Beispiel: Auch im 11. Jahr war ihr Markt am ersten Adventwochenende wieder gut besucht. Auf der Wiese hinter der St. Sebastianus-Kirche in Frechen-Königsdorf bildeten die Stände der Ausstellenden einen Kreis um das hell beleuchtete Getränkezelt in der Mitte. Das Angebot – ausgewählte Waren und Selbstgemachtes zum Genießen und Verschenken, wie Plätzchen und Pralinen, Liköre, Honig aus Königsdorf, Handarbeiten, weihnachtliche Deko oder Spielsachen – kamen bei zahlreichen Besucherinnen und Besuchern gut an.

11. Königsdorfer Weihnachtsmarkt am 1. Advent 2019, Foto: Susanne Neumann

Immer wieder schön und gerne besucht: Der Weihnachtsmarkt der Königsdorfer Pfadfinder (hier am Sonntag, den 1. Dezember 2019) mit der St. Sebastianus-Kirche als stimmungsvolle Kulisse. Foto: Susanne Neumann

Kein Weihnachtsmarkt in der Innenstadt

Wegen anhaltender Bauarbeiten fällt in diesem Jahr der gemütliche, kleine Weihnachtsmarkt im Hof der Goldschmiede Wallraf auf der oberen Hauptstraße aus. Ob es im kommenden Jahr eine Wiederauflage geben wird, ist sich Goldschmiedemeister Frank Wallraf noch nicht sicher. Auch der „Frechener Weihnachtsmarkt“ am Rathaus findet in diesem Jahr nicht mehr satt. Ein Privatmann hatte den Markt im Advent 2017 in Zusammenarbeit mit einigen Frechener Vereinen erstmals auf die Beine gestellt und im vergangenen Jahr auf dem Rathaus-Parkplatz wiederholt. Genaueres zu den Gründen, warum es keinen Frechener Weihnachtsmarkt mehr gibt, war bis dato nicht zu erfahren. (Siehe dazu Nachtrag vom 7.12.2019 unten)

Adventsmarkt in Bachem kam gut an

Der gleiche Veranstalter hatte den Weihnachtsmarkt in den letzten beiden Jahren auch in den Frechener Ortsteil Bachem gebracht, wo er nun auch nicht mehr angekündigt wurde. Dafür bescherte der Angelverein „Hecht Heil“ den Bachemern am vergangenen Wochenende zum ersten Mal einen Adventsmarkt am Mahlweiher – als Ausgleich für das ausgefallene Fischerfest im Sommer. Wie Hermann Schiefer, Vorsitzender des Angelvereins, bestätigte, kam der Adventsmarkt der Fischer vom Mahlweiher so gut an, dass im Advent 2020 wieder einer stattfinden soll. Über ein „kleines“ Sommerfischerfest denke man aber auch wieder nach.

Für etwas weihnachtlich-festliche Stimmung in Bachem sorgt auch der CDU-Ortsverband und lädt am 14. Dezember ab 17.30 Uhr zum Bratapfelschmaus am Brunnen gegenüber dem Grachtenhof ein. Um 19 Uhr soll auch der Bachmemer Nikolaus erscheinen.

Am kommenden Wochenende, den 7. und 8. Dezember, geht es erst einmal weiter auf der neuen Feuerwache: Dort veranstaltet die Frechener Feuerwehr jeweils von 10 bis 17 Uhr einen Weihnachtsbaumverkauf. Glühwein und Reibekuchen gibt’s dazu und außerdem die Möglichkeit, die neue Wache zu besichtigen.

Weihnachtsmärkte in Grefrath und Habbelrath

Im Frechener Stadtteil Grefrath organisierte das Festkomitee Grefrather Karneval im vergangenen Jahr den ersten Weihnachtsmarkt im Innenhof der Kirche St. Mariä Himmelfahrt und ergänzte damit den Weihnachtsbaumverkauf, den es in Grefrath schon seit vielen Jahren gibt. Nächste Woche Freitag, am 13. Dezember, wird um 18 Uhr der zweite Grefrather Weihnachtsmarkt eröffnet. Dietmar Fink vom Festkomitee kündigt einigen Gaumenschmaus und ein paar Ständen an, die Likör, Strickwaren oder Dekoartikeln offerieren werden. Auch die Eisprinzessinnen und der Nikolaus haben sich angekündigt. Am Samstag werden dann zwischen 10 und 13 Uhr Weihnachtsbäume verkauft.

Der Weihnachtsmarkt der Dorfgemeinschaft Habbelrath rund um den Tannenbaumverkauf vor der Kirche St. Antonius hat in Frechen die längste Tradition: Der 29. Habbelrather Weihnachtsmarkt findet am Sonntag, den 15. Dezember, zwischen 10.30 und 18 Uhr statt.

Am 4. Adventwochenende hat von Freitag bis Sonntag noch der Weihnachtsmarkt am Hofladen auf Gut Clarenhof geöffnet – wie auch am 2. und am 3. Adventwochenende – mit Weihnachtsbaumverkauf, Bühnen- und Budenzauber.

 

Weihnachtsmärkte 2019 in Frechen auf einen Blick:

Leider schon vorbei:

30.11. : Erster Adventsmarkt am Mahlweiher in Bachem

30.11. und 1.12.: 11. Königsdorfer Weihnachtsmarkt der Pfadfinder

2. Adventswochenende

7. und 8.12., 10 – 17 Uhr: Weihnachtsbaumverkauf auf der Feuerwache, Lindenstraße 112

6., 7., 8.12., Fr. 15 – 21 Uhr, Sa./So. ab 11 – 21 Uhr
Weihnachtsmarkt auf Gut Clarenhof,
Bonnstraße, Ecke Aachener Straße zwischen Köln und Königsdorf

3. Adventswochenende

13. und 14.12., Zweiter Grefrather Weihnachtsmarkt,
13.12., ab 18 Uhr (Eröffnung), 14.12., 10-13 Uhr Weihnachtsbaumverkauf

14.12. 17.30 Uhr Bratapfelschmaus vom CDU-Ortsverband Bachem am Brunnen zwischen der Alten Bachstraße und der Grachtenhofstraße gegenüber der Gasstätte Grachtenhof

15.12., 10.30 – 18 Uhr, 29. Habbelrather Weihnachtsmarkt an der Antonius-Straße vor der Kirche

13., 14., 15.12, Fr. 15 – 21 Uhr, Sa./So. ab 11 – 21 Uhr
Weihnachtsmarkt auf Gut Clarenhof,
Bonnstraße, Ecke Aachener Straße zwischen Köln und Königsdorf

4. Adventswochenende

20., 21., 22.12., jeweils 11 – 21 Uhr
Weihnachtsmarkt auf Gut Clarenhof,
Bonnstraße, Ecke Aachener Straße zwischen Köln und Königsdorf

 

Nachtrag vom 7.12.19

Nach Redaktionsschluss für diesen Beitrag erreichte Frechenschau.de nachstehende offizielle Stellungnahme von der Prinzengarde 1935 Frechen und dem Aktivkreis Frechen zum Ausfall des Frechener Weihnachtsmarkts in diesem Jahr:

„Erst am 19.11.2019 erfuhr die Prinzengarde 1935 Frechen e.V. von der Stadt Frechen eine ungeklärte Veranstalterfrage für den Frechener Weihnachtsmarkt und bot Ihre Hilfe an.
Mit dem als Initiator des Weihnachtsmarktes bekannten Aktivkreis Frechen, erarbeitete die Prinzengarde daraufhin ein Konzept zur kurzfristigen Umsetzung.
Durch die kurzfristige Zusammenarbeit konnten jedoch die daraus resultierenden finanziellen und rechtlichen Unwägbarkeiten nicht vollumfänglich zur Zufriedenheit beider Parteien geklärt werden. Hinzu kam, dass aus den Reihen des Kulturamtes ebenfalls eine kurzfristige Unbedenklichkeitserklärung nicht möglich war.
Diese Punkte führten dazu, dass man sich gemeinschaftlich gegen eine diesjährige Durchführung des Weihnachtsmarktes entschieden hat.
Zu erwähnen ist aber, dass das Frechener Ordnungsamt dieses Vorhaben bis zum Schluss positiv unterstützte.
Der Bevölkerung sei gesagt, dass die Planungen für einen Weihnachtsmarkt 2020 bereits begonnen haben, und der gemeinsame Wunsch herrscht, diesen in der Konstellation Aktivkreis Frechen e.V. und Prinzengarde 1935 Frechen e.V. durchzuführen. Eine Anmeldeliste existiert bereits für interessierte Aussteller, die sich gerne beim Aktivkreis oder der Prinzengarde melden mögen.“

Unterzeichnet von Stefan Hoeft, Präsident und 1. Vorsitzender Prinzengarde 1935 Frechen e.V und Volker Janzen, Vorsitzender Aktivkreis Frechen e.V.

1 Kommentar

  • Jürgen Friedrich

    Vielen herzlichen Dank für Ihre Informationen. Abseits der grossen, übervollen Märkte in Köln, die teilweise sogar zum Karnevalsrummel mutieren, bieten die hiesigen Märkte stimmungsvolle Abwechslung.
    Schade, das der eine oder andere Markt dieses Jahr nicht stattfindet.

    Hertliche Grüsse Jürgen Friedrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.