„Zahlen, bitte!“ Zwischenausstellung des Stadtarchivs Frechen

Besucher sind eingeladen, die Zahl auf eine Begrüßungstafel mit der Aufschrift „Zahlen, bitte“ zu pinnen, die sie persönlich mit Frechen verbindet  – auch das spannend zu lesen!
Foto: S. Neumann

 

Noch bis Samstag, den 8. Dezember, ist die Ausstellung „Zahlen, bitte!“ des Stadtarchivs im Foyer der Volkshochschule zu besuchen – zum Beispiel auf einen Sprung zwischen zwei Besorgungen in der Fußgängerzone! Die plakativen Stellwände präsentieren auf den Punkt gebracht ein paar überraschende, erstaunliche oder einfach nur Party-taugliche Zahlen aus der Frechener Stadtgeschichte: 10,6 zum Beispiel ist eine Zahl, die Frechen im Jahr 1956 weltberühmt machte, 225 beschreibt das schmalsten Haus der Stadt und 31 bedeutet die längste Amtszeit eines Frechener Bürgermeisters.

Die Ausstellung kann montags bis samstags durchgängig zu den Öffnungszeiten der VHS, Hauptstraße 110 bis 112 in der Frechener Innenstadt besucht werden. Der Eintrit ist frei.