Artikel der Autorin/des Autors: Susanne Neumann

Baumsterben in der Jubiläumsallee in Bachem

Baumreihe an der Carl-Goerdeler-straße Richtung Ortsausgang Bachem

Insgesamt 52 Schwarzerlen wurden seit Herbst 2017 entlang der Carl-Goerdeler-Straße in Frechen-Bachem gepflanzt. Nun sind neun von ihnen offenbar tot oder so gut wie, für 37 weitere Jungbäume besteht nach Einschätzung der Stadtbetrieb Frechen GmbH kaum noch Hoffnung. Schuld seien vor allem fachlicher Murks bei Planung, Pflanzung und Pflege der jungen Allee – die trockenen Sommer 2018 und 2019 insofern nur nachrangig.

Christian Plück – Heimat in Bildern für einen guten Zweck

Christian Plück - Heimat in Bildern

Der Maler und Heimatforscher Christian Plück hat in 50 Jahren eine stattliche Sammlung von Heimat- und Landschaftsbildern geschaffen. Für einen guten Zweck dünnt der gebürtige Grefrather sein Lebenswerk nun aus: Das Hospiz des St. Katharinen Hospitals Frechen soll den gesamten Erlös aus dem Verkauf seiner Gemälde erhalten, die bis zum 23. November im inklusiven Begegnungs- und Tagungszentrum der Gold-Kraemer-Stiftung in Frechen-Buschbell ausgestellt sind.

CDU-Mann Georg Kippels im Einsatz für das Rheinische Revier

Dr. Georg Kippels MdB im Gespräch mit Frechenschau.de im Helmut-Kohl-Haus in Frechen Anfang Oktober, Foto: Susanne Neumann

Was tun Sie in Berlin für Ihre Heimat? Was haben Sie schon erreicht? Was halten Sie von Greta Thunberg? Und warum nehmen Sie nach Berlin den Flieger und nicht die Bahn? Diese und weitere Fragen beantwortete Dr. Georg Kippels MdB zur Halbzeit seines Mandats im 19. Deutschen Bundestag. Der CDU-Politiker ist der direkt gewählte Abgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf, Frechen, Hürth, Kerpen und Pulheim.

Fläche, Fläche, Fläche – und bloß nicht ans Klima denken!

Kommentar von Susanne Neumann

Die Frechener Politik hat immer noch nicht verstanden, dass man nicht weitermachen kann, wie bisher, meint Frechenschau.de-Herausgeberin Susanne Neumann. Ideen und Visionen für eine nachhaltige Stadtentwicklung sucht man in Plänen und Konzepten für Frechen vergebens. Das zeigt gerade wieder die Debatte um das jüngst im Stadtrat beschlossene Gewerbeflächenkonzept – und um die Ausrufung des Klimanotstands.

Konzept für Gewerbeflächen in Frechen – Flächenversiegelung contra Klimaschutz

Bald Gewerbefläche zwischen Krankenhaussiedlung und A4

Der Frechener Rat hat vergangene Woche ein Gewerbeflächenkonzept für die Stadt verabschiedet. Es sieht unter anderem auf dem Acker zwischen Krankenhausstraße, Bonnstraße und Autobahn 4 ein neues Gewerbegebiet vor. Vor allem deswegen stimmte die grüne Ratsfraktion gegen das Konzept. Die Versiegelung immer neuer Flächen schade dem Klima und sei nicht nötig. Stattdessen könnten die bestehenden Gewerbeflächen besser ausgenutzt werden.

„Ich will unterstützen und helfen!“

Susanne Stupp, Bürgermeisterin von Frechen, mit dem technischen Beigeordneten Robert Lehmann

Robert Lehmann meldet sich für das Telefoninterview aus seinem Büro im niedersächsischen Wunstorf. Dort leitet der neue technische Beigeordnete der Stadt Frechen derzeit noch das Baureferat. Seine Stelle in Frechen wird er voraussichtlich Anfang 2020 antreten. Der Rat der Stadt Frechen wählte den Ingenieur letzte Woche einstimmig für acht Jahre in die Spitze der Frechener Stadtverwaltung.

Bürgeranregungen im Stadtrat – Hundekotbeutelspender für die Jubiläumsallee

Jubiläumsalle in Bachem mit Hund und Halterin

Am Feld von Gut Neu-Hemmerich in Frechen-Bachem werden Entsorgungsstationen für Hundekot installiert. Das beschloss der Stadtrat am Dienstag aufgrund einer Bürgeranregung. Drei weitere Anregungen aus der Bürgerschaft, die auf der Tagesordnung standen, kamen nicht durch: Mehr Platz für Sportler in Königsdorf, kostenfreies Stadtbahnfahren auf Frechener Stadtgebiet und die Berufung eines Fahrradbeauftragten. § 24 der Gemeindeordnung von NRW gibt jeder Bürgerin und jedem Bürger das Recht, sich mit derlei Anregungen oder Beschwerden an ihren Rat zu wenden.

« Ältere Beiträge Jüngere Beiträge »