Rubrik Attraktionen

Keramik der ersten Stunde aus 50 Jahren Keramion – die Sammlung Cremer

Keramik aus Frechen - Arbeiten von Gertrud Schneider-Kirilowitsch und Brigitte Schulze-Köppel

Vor 50 Jahren wurde in Frechen das Keramion eröffnet – eine bis dahin in Deutschland einzigartige Galerie für keramische Kunst. Zu verdanken hatte die Stadt das kulturelle Aushängeschild dem Steinzeugunternehmer und Mäzen Dr. Gottfried Cremer, der das Keramion gründete, um der Öffentlichkeit seine Sammlung zu präsentieren. Die Ausstellung „Keramik der ersten Stunde“, die aktuell und bis zum 12. September im Untergeschoss des Keramion zu sehen ist, widmet sich den Exponaten der Eröffnungsausstellung im Jahre 1971.

Das Kino leuchtete

Kino leuchtet Linden-Theater in Frechen

Das Linden-Theater erstrahlte heute um 19 Uhr im eigenen Licht. Das denkmalgeschützte Kino beteiligte sich damit an einer gemeinsamen Aktion von Kinos in ganz Deutschland. Ihre Botschaft: „Wir sind gut auf unsere Publikum vorbereitet, ein sicherer Kinobetrieb ist möglich!“ Das gilt auch für das denkmalgeschützte Frechener Kino, wie Carsten Kurz vom Betreiberverein im Gespräch mit Frechenschau.de erläuterte.

Der Bartmannkrug – ein großartiges Wahrzeichen

Bartmannkrug, 16. Jahrhundert, Fehlbrand

„Der Bartmann lebt!“ ist Titel und Programm der aktuellen Sonderausstellung im KERAMION über das Wahrzeichen von Frechen – den Bartmannkrug. Im Kern dreht sich die Ausstellung um die Frage, welche Rolle der Bartmannkrug in Frechen bis heute spielt und inwieweit er für die Menschen, die in Frechen leben, zum Identität stiftenden Bindeglied taugt. Wegen Corona ist die Ausstellung leider ständig nicht zu besuchen. Grund genug, den Bartmannkrug im Internet vorzustellen und die Sonderausstellung online zu zeigen.

Virtueller Spaziergang über die drei Königsdorfer Friedhöfe

Grabmahlwand auf dem Königsdorfer Friedhof Süd

Der Autor René Zey hat die drei Friedhöfe von Frechen-Königsdorf in stimmungsvollen Bildern eingefangen und jeweils einen Film über jeden Friedhof gemacht. In kurzen Texten zu den Bildern skizziert er die Geschichte der Friedhöfe und stellt einige aus historischer und künstlerischer Sicht wichtige Grabstätten vor. Die Links zu den YouTube-Videos finden Sie hier auf Frechenschau.de zum Anklicken.

Zum Pestkreuz von Kleinkönigsdorf

Schwarzes Kreuz an der K40 - das Betonkreuz ist mit schwarzen Mosaiksteinchen besetzt und hat die Bedeutung eines Pestkreuzes

Im Jahre 1522 soll ein wundertätiges Kruzifix die Stadt Rom vor der Pest bewahrt haben. Zu diesem „Pestkreuz“ pilgerte im März Papst Franziskus, um für ein Ende der Corona-Pandemie zu bitten. In Frechen gibt es auch so ein Pestkreuz: Das so genannte „Schwarze Kreuz“ steht in Kleinkönigsdorf an der Landstraße nach Brauweiler. Vermutlich baten katholische Gläubige schon im 17. Jahrhundert am Pestkreuz darum, gesund zu bleiben. Ein Buchtipp.

Kleiner Bachem-Führer von Hubert Bühr

Burg Bachem, Fürstenbergstraße / Schlossstraße

Bachem hat erstaunlich viele Sehenswürdigkeiten von historischer Bedeutung, findet Hubert Bühr. Der Heimatkundler, seit vielen Jahren Mitglied des Frechener Geschichtsvereins, lebt in Bachem und hat einen Rundgang durch seinen Heimatort erdacht, auf dem er die wichtigsten und augenfälligsten Stationen dokumentiert. Als „Kleiner Bachem-Führer“ hat er diese Dokumentation der Frechenschau.de zur Verfügung gestellt. Der Rundgang beginnt im „Oberdorf“ …

« Ältere Beiträge