Rubrik Attraktionen

Virtueller Spaziergang über die drei Königsdorfer Friedhöfe

Grabmahlwand auf dem Königsdorfer Friedhof Süd

Der Autor René Zey hat die drei Friedhöfe von Frechen-Königsdorf in stimmungsvollen Bildern eingefangen und jeweils einen Film über jeden Friedhof gemacht. In kurzen Texten zu den Bildern skizziert er die Geschichte der Friedhöfe und stellt einige aus historischer und künstlerischer Sicht wichtige Grabstätten vor. Die Links zu den YouTube-Videos finden Sie hier auf Frechenschau.de zum Anklicken.

Zum Pestkreuz von Kleinkönigsdorf

Schwarzes Kreuz an der K40 - das Betonkreuz ist mit schwarzen Mosaiksteinchen besetzt und hat die Bedeutung eines Pestkreuzes

Im Jahre 1522 soll ein wundertätiges Kruzifix die Stadt Rom vor der Pest bewahrt haben. Zu diesem „Pestkreuz“ pilgerte im März Papst Franziskus, um für ein Ende der Corona-Pandemie zu bitten. In Frechen gibt es auch so ein Pestkreuz: Das so genannte „Schwarze Kreuz“ steht in Kleinkönigsdorf an der Landstraße nach Brauweiler. Vermutlich baten katholische Gläubige schon im 17. Jahrhundert am Pestkreuz darum, gesund zu bleiben. Ein Buchtipp.

Kleiner Bachem-Führer von Hubert Bühr

Burg Bachem, Fürstenbergstraße / Schlossstraße

Bachem hat erstaunlich viele Sehenswürdigkeiten von historischer Bedeutung, findet Hubert Bühr. Der Heimatkundler, seit vielen Jahren Mitglied des Frechener Geschichtsvereins, lebt in Bachem und hat einen Rundgang durch seinen Heimatort erdacht, auf dem er die wichtigsten und augenfälligsten Stationen dokumentiert. Als „Kleiner Bachem-Führer“ hat er diese Dokumentation der Frechenschau.de zur Verfügung gestellt. Der Rundgang beginnt im „Oberdorf“ …

Gefeierter Auftakt: Erster Schlemmer- und Abendmarkt in Frechen

Voll besetzte Tische und Schlangen an den Imbissständen: erster Schlemmer- und Abendmarkt in Frechen

Initiatoren und Veranstalter freuten sich über die gute Resonanz auf den ersten Schlemmer- und Abendmarkt in der Frechener Innenstadt. Fast den ganzen Abend über waren alle Plätze an den bereit gestellten Tische besetzt. Und an den Imbiss- und Getränkeständen bildeten sich Schlangen. Die Angebotspalette aus Frischeprodukten und aus Speisen zum Probieren und Genießen war allerdings lange nicht so breit wie angekündigt.

Es tut sich was im Kunstzentrum Signalwerk: FrühjahrsKunstSalon und Ausbaupläne

Gisela Tschauner in ihrem Atelier im Kunstzentrum Signalwerk mit Hund.

Zufällig kommt hier keiner vorbei. Das Kunstzentrum Signalwerk liegt zwischen der Großbaustelle Fachhochschule am alten Bahnhof und der Hochstedenstraße und versteckt sich hinter der Gründerzeit-Villa an der Kölner Straße. Doch demnächst wird aufgestockt. In der ehemaligen Signalwerkstatt der HGK lebt und arbeitet eine quirlige Kunstszene. An diesem Wochenende lädt die Ateliergemeinschaft zum FrühjahrsKunstSalon ein, der erstmals ein Thema hat: „Wir und die Anderen“. Über 30 Künstlerinnen und Künstler haben sich dazu Gedanken gemacht und zeigen ihre Arbeiten.

Grafik-Triennale Frechen – Ausstellung von nationaler und internationaler Bedeutung

Geschäftsführender Vorstand des Kunstverein zu Frechen bei der Vorbesichtigung der 18. Grafik-Triennale Frechen

Die Grafik-Triennale des Kunstvereins zu Frechen und der Stadt ist neben dem jährlich stattfindenden Frechener Töpfermarkt eine weitere kulturelle Veranstaltung von nationalem und internationalem Rang. Aus über 40 Nationen auf der ganzen Welt haben sich fast 300 Künstler für die diesjährige „Deutsche Internationale Grafik-Triennale Frechen“ beworben. 57 von ihnen haben es geschafft: von Sonntag, dem 3. Juni, bis zum 24. Juni sind ihre Arbeiten im Frechener Stadtsaal zu sehen und zu erwerben. Insgesamt 130 Exponate zeigen die große Bandbreite traditioneller und moderner Drucktechniken als Mittel künstlerischen Schaffens.

« Ältere Beiträge